Apfel, Karotten und Kurkuma Marmelade

jam apple carrot and turmeric cymera (2)

Endlich ist das Wochenende da! Das bedeutet: endlich mehr Zeit für ein paar Küchenexperimente. Dieses Rezept ist für hausgemachte Apfel, Karotten und Kurkuma Marmelade. Ich habe sie allerdings nicht traditionell zubereitet, also keine Unmenge an Zucker verwendet. Stattdessen kommen in diese Marmelade Ahornsirup und Agar-Agar hinein, wobei letzteres bewirkt, dass die Fruchtmischung eine gelartige Konsistenz bekommt. Eine so zubereitete Marmelade ist außerdem viel kalorienärmer als herkömmlicher Fruchtaufstrich. Trotzdem hält sie einige Zeit im Kühlschrank, was super ist. Natürlich kann man die Marmelade süßer machen, als ich es vorschlage, aber ich finde, die einzelnen Aromen der Früchte und Gewürze kommen besser heraus, wenn nicht allzu viel Süßungsmittel verwendet wird. Das ist allerdings immer Ansichts- und Geschmackssache. Probiert es einfach aus und findet heraus, wie euch die Marmelade am besten schmeckt!

Zutaten für 3 kleine Gläser (à 140ml):

4 Äpfel (300-350g)

3 Karotten

3-4 Esslöffel Ahornsirup

1/2 Teelöffel Agar-Agar

1 Prise Zimt

1 Prise Kurkuma

jam apple carrot and turmeric cymera (1)

Zubereitung:

Äpfel und Karotten schälen, Karotten reiben und Äpfel in Stücke schneiden.

Alles in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Einige Minuten köcheln lassen, bis das Obst weich ist, dann Kurkuma und Zimt hinzufügen. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Die Mischung nun in eine Schüssel lieben. Dann entweder mit einem Pürierstab, einem Standmixer oder einem Kartoffelstampfer pürieren.

Das Ganze noch einmal aufkochen, Ahornsirup und Agar-Agar hinzufügen und ca. 2 Minuten lang gut umrühren. Die Mischung dann 5 Minuten abkühlen lassen.

Die Marmelade in Gläser abfüllen, gut verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.

Der Fruchtaufstrich kann so für ein paar Wochen gelagert werden, aber aus Erfahrung weiß ich, dass es nicht schwer ist, die Marmelade innerhalb weniger Tage aufzubrauchen, weil sie wirklich süchtig macht!

Saison: Frühling, Sommer, Herbst, Winter

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*