Herbstliches Curry aus Kürbisfasern und Wie man einen Halloween-Kürbis schnitzt

curry pumpkin pulp (1)

Anlässlich des heutigen Tages, Halloween, möchte ich die große Frage beantworten, was man denn mit all den Fasern anstellen kann, die man beim Kürbisschnitzen aus dem Kürbis herausschält. Ich muss ja zugeben, dass ich eigentlich nicht Halloween feiere, schon gar nicht im Sinne von „Süßigkeiten essen bis zum Umfallen“. Trotzdem finde ich es sehr lustig, mich in der Küche ein bisschen nach saisonalen Events zu richten. Dieses Jahr habe ich außerdem zum ersten Mal gemeinsam mit meiner Schwester Halloweenkürbisse geschnitzt, was Spaß gemacht hat und am Ende super ausgesehen hat. Aus den Resten des Innenlebens vom Kürbis habe ich uns dann Curry gekocht, das wirklich gut gelungen ist, und dieses Rezept sowie die Anleitung zum Schnitzen der Halloween-Kürbisse möchte ich heute mit euch teilen.

Einen Halloweenkürbis schnitzen

Was man dafür braucht

Kürbis der Sorte „Big Rock“

ein großes Messer

ein kleines Messer

einen großen Löffel (eventuell einen Eislöffel)

halloween pumpkin

So geht’s

Am oberen Rand des Kürbisses einen Teil als Deckel abschneiden.

Die Kerne und dünnen Fäden herausschälen.

Dann das Fruchtfleisch anfangs mit einem Messer und dann mit einem großen Löffel oder Eisportionierer so lange heraus schaben, bis die Kürbiswand so dünn ist, dass man mit einer Taschenlampe durchleuchten kann. Trotzdem aufpassen, dass die Wand nicht zu dünn ausfällt und der Kürbis nicht bricht.

Nun mit einem Stift das Gesicht für den Kürbis vorzeichnen und mit einem kleinen Messer vorsichtig herausschneiden.

Dann den Kürbis trocknen lassen.

Sobald er trocken ist und das Tageslicht verschwindet, eine oder mehrere Kerzen in den Kürbis stellen und diese anzünden, sodass das Kürbisgesicht erleuchtet ist.

Zero-Waste-Küche: Kürbisfasern weiter verwenden

Das Kürbisfleisch, das großteils in Form von Fasern beim Schnitzen übrig bleibt, kann man sehr gut in einem Curry weiter verwenden.

Zutaten für 6 Personen:

Kürbisfleisch von 2 mittelgroßen „Big Rock“ Kürbissen

240g gekochte (dunkle) Kichererbsen

1 kleiner Brokkoli

1/2 Granatapfel

3 Chinakohl-Blätter

1 Handvoll Petersilie oder Koriander (frisch oder gefroren)

600ml Kokosmilch

Wasser

Curry-Pulver

Paprika-Pulver

Chili Flocken

Zimt

Majoran

Salz

curry pumpkin pulp (3)

Zubereitung:

Die Brokkoliröschen waschen, die harten Teile des Brokkolistamms mit einem Sparschäler bearbeiten und diesen dann in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Chinakohl-Blätter ebenfalls waschen und in Scheiben schneiden.

Die Kürbisfasern, Brokkoli und Chinakohl in einen großen Topf geben, mit Kokosmilch bedecken und zum Köcheln bringen. Nach und nach etwas mehr Flüssigkeit nachgeben, sodass die gewünschte Konsistenz erreicht wird.

Schließlich die Kichererbsen dazu geben.

Das Curry nach Belieben würzen.

Während das Curry köchelt, die Kerne aus einem halben Granatapfel herausschälen.

Sobald das Gemüse weich ist, das Curry in tiefe Teller füllen, mit Granatapfelkernen bestreuen und nach Belieben mit Rollgerste, Vollkornreis, Quinoa oder anderem Getreide servieren.

Tipp: Wenn ihr keine Resteverwertung vornehmen müsst, dann schält den Kürbis, schneidet das Kürbisfleisch in Würfel und verwendet es in dieser Form für das Curry.

Saison: Sommer, Herbst

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply


*