Gesund und plant-based kochen für Kinder – Teil 2: Snacks

bars baked oat (2)
Als angehende Pädagogin habe ich es mir in den vergangenen Jahren zur Aufgabe gemacht, in unterschiedliche sozial- und sonderpädagogische Einrichtungen hineinzuschauen, um einerseits meine Social Skills und meine Erfahrungen in der pädagogischen Praxis zu vertiefen und andererseits um eine Idee davon zu bekommen, in welchem pädagogischen Bereich ich nach meinem bald abgeschlossenen Studium und etwaigen weiteren Ausbildungen Fuß fassen möchte. In der Tagesbetreuung von Kindern und Jugendlichen ist mir neben den anfälligen pädagogischen Belangen vor allem eines aufgefallen: die Ernährungsweise, die an die Kinder und Jugendlichen dort herangetragen wird. Daraufhin habe ich beschlossen, mich etwas mehr mit der Ernährung im Kindes- und Jugendalter zu beschäftigen und habe deshalb im Sommer eine Reihe mit dem Titel „Gesund und plant-based kochen für Kinder“ gestartet. Hier folgt nun der zweite Teil rund um gesunde Snacks für Klein und Groß!

Zeit für ein neues Ernährungsbewusstsein

Es hat mich in einigen meiner Praktika durchaus erschrocken, welche schon fertigen Gerichte von auswärts in die Einrichtungen geliefert werden. Von gesunden Speisen keine Spur, dafür unglaublich viele Spuren von Zusätzen, die man kaum auszusprechen vermag. Daher freue ich mich umso mehr, von Einrichtungen zu hören, in denen vor Ort gekocht wird, und zwar nicht nur irgend etwas, sondern mit einem Fokus auf Gesundheit und sogar vegetarischen Speisen. Ein solcher Kindergarten mit Montessorischwerpunkt ist im Herbst von Birgit und Daija auf kids, cooks & composts vorgestellt worden. Ein sehr nettes Interview, wie ich finde.

Rund um die Uhr gesund essen

Nach meinem ersten Beitrag zu der Reihe für gesundes Kochen für Kinder mit dem Fokus auf Hauptspeisen für die ganze Familie möchte ich daran mit einem weiteren Beitrag anknüpfen. Diesmal dreht sich alles um gesunde Kleinigkeiten für zwischendurch, die hoffentlich sowohl Alt als auch Jung schmecken.

1. Karotten-Haferflocken-Cookies

cookies oats and carrot (4)

Cookies und gesund? Für dieses Rezept trifft das tatsächlich zu! Sie enthalten keinen raffinierten Zucker und nur ganz wenig alternatives Süßungsmittel wie Ahornsirup. Ich habe diese Cookies nicht nur selbst getestet, auch meine kleine Schwester hat das Rezept schon nachgemacht und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich finde, diese Cookies sind ein leckerer und gesunder Snack für den kleinen Guster.
Hier geht’s zum Rezept!

2. Geröstete Zimtnüsse

nuts roasted cinnamon (4)

Das war im vergangenen Winter mein absoluter Lieblingssnack für zwischendurch, der nicht nur lecker schmeckt, sondern auch noch sehr schnell ein angenehmes Sättigungsgefühl verleiht. Ideal daran ist, dass man wirklich jede Nussart verwenden kann, die man möchte. Damit ist garantiert, dass auch wirklich die Nüsse dabei sind, die allen schmecken, zumal es sich nicht um komplette Nussverweigerer handelt, die ich zugegeben noch nie getroffen habe!
Hier geht’s zum Rezept!

3. Kokos-Cranberry-Müsliriegel

bars coconut and cranberry cymera (2)

Müsliriegel mochte ich schon als Schülerin immer unglaublich gerne. Der Unterschied zu heute ist aber, dass ich sie nicht mehr kaufen würde, da die Produkte aus dem Geschäft übersüßt sind und wenig gesunde Öle enthalten. Müsliriegel selbst zu machen braucht nicht sonderlich viel Zeit und bietet den Vorteil, dass man genau weiß, was drinnen ist und dass sie definitiv nicht ungesund sind!
Hier geht’s zum Rezept!

4. Scones mal 2: süß und pikant

scones raisin plum compote (2)

Gefüllte Weckerl bekommt man wirklich überall, egal in welche Snacktheke man blickt. Diese kann man allerdings auch selber backen, was einerseits Spaß macht und andererseits gut schmeckt. Super ist, dass man gleich mehr davon backen und den Rest in die Gefriertruhe geben kann, um sie dann am jeweiligen Morgen aufzutauen und sie mit in den Kindergarten, die Schule oder auch in die Uni und in die Arbeit zu nehmen. Ich habe bereits zwei unterschiedliche Rezepte für Scones gepostet, einmal für Rosinenscones und einmal für Gemüsescones. Auch andere Weckerl-Rezepte findet ihr in der Rubrik „pikante Backwaren„.

5. Frühstücksmuffins

muffins breakfast new (2)

Ähnlich wie die Weckerl lassen sich auch diese zuckerfreien, veganen Muffins überall hin mitnehmen und außerdem mit fast allem kombinieren. Ich esse sie auch gerne mit Hummus, früher habe ich auch Cottage Cheese und Topfen dazu gegessen. Freilich sind sie aber auch perfekt mit Marmelade oder Honig kombiniert. Am leichtesten ist es aber wohl, sie einfach nur so zu essen und ich kann versprechen, dass das auch alles andere als fad schmeckt.
Hier geht’s zum Rezept!

6. Banenen-Erdbeer-Milch

shake banana strawberry (2)

Früher habe ich im Sommer untertags unglaublich gerne Bananenmilch getrunken. Ich trinke zwar heute keine Milch mehr, Banenenshakes mag ich aber immer noch gerne. Ich habe im letzten Sommer ein Rezept für vegane Bananen-Erdbeer-Milch gepostet, das ich super lecker finde. Ich finde, dass sie nicht sehr anders schmeckt als die nicht-vegane Erdbeer- oder Bananenmilch von früher und daher traue ich mich getrost sagen, dass ich mir sicher bin, dass sie auch kleinen und harglichen EsserInnen gut schmecken würde.
Hier geht’s zum Rezept!

7. Bunte Gemüsesticks mit Aufstrich

spread thai curry (3)

Gurke und Karotte mit Aufstrich? Ja, bitte! Dazu würde ich heute nicht nein sagen und hätte es wohl auch früher nicht gesagt. Überhaupt ist mir schon oft aufgefallen, dass Karotten und Gurken Gemüsesorten sind, die viele Kinder sehr gerne Essen. Mit Aufstrichen lässt sich sehr leicht experimentieren beziehungsweise einfach etwas zubereiten, das allen schmeckt. Ein kleines How-to für die Aufstrichzubereitung habe ich im Sommer gepostet. Wenn ihr mehr darüber lesen wollt, dann klickt einfach hier.

8. Buntes Vitaminwasser

water infused (3)

Himbeerwasser? Gurkenwasser? Orangenwasser? Zitronenwasser? Brombeerwasser? Klingt nicht nur spannend, sondern schmeckt auch so. Das wissen nicht nur die, die Foodblogs lesen, sondern auch die Kleinen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es einen riesigen Unterschied macht, ob man einem Kind ein normales Glas Wasser oder so ein besonderes Wasser anbietet, in dem bunte Obst- und Gemüsescheiben oder -stücke drinnen sind. Meine Vorschläge, was man denn so alles in den Wasserkrug geben kann, könnt hier hier nachlesen.

9. Natürliches Popcorn

popcorn (5)

Popcorn gab es wohl auf fast jeder Geburtstagsparty. Allerdings hat es sich dabei immer entweder um Popcorn aus der Tüte oder aus der Mikrowelle gehandelt. Viel gesünder ist es aber, Popcorn selbst zu machen. Und nein, das dauert tatsächlich nicht länger, als darauf zu warten, dass die Mikrowelle piepst. Außerdem kann man hierbei darauf achten, gesunde Öle zu verwenden und Salz zu reduzieren. Es bieten sich auch sehr viele Möglichkeiten an, das Popcorn zu würzen. Ich mag am liebsten italienische Kräuter, aber hierbei sind der Kreativität wohl keine Grenzen gesetzt.
Hier geht’s zum Rezept!

10. Pizzastangerl

pizza dough sticks (3)

Um die 10 vollständig zu machen, gibt’s noch einen Vorschlag zum Knabbern: Pizzastangerl! Mit dem richtigen Mehl zubereitet und mit ein paar Stückchen Gemüse drinnen oder dazu geben sie einen idealen Snack für untertags oder auch als Kleinigkeit am Abend ab.
Hier geht’s zum Rezept!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*