Mein Bericht zum Workshop „Meal Planning & Big Batch Cooking“ mit Vienna Skill Smiths

workshop (3)
Mit etwas Verspätung kommt hier nun mein Bericht zum „Meal Planning & Big Batch Cooking“ Workshop mit Vienna Skill Smiths im Mai! Es hat mir großen Spaß gemacht und ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie bei den Vienna Skill Smiths für den tollen Nachmittag!

Der Workshop war kein klassischer, reiner Kochworkshop. Ich hatte mich bewusst dagegen entschieden, da es für mich wichtiger war, auch theoretischen Input zum Thema zu liefern. Das sollte eine Grundlage dafür sein, dass die TeilnehmerInnen nicht nur mit zwei neuen Rezepten im Talon nachhause gehen, sondern außerdem darüber hinausgehende Ideen vom Thema und meinen Vorschlägen fürs Planen von Mahlzeiten sowie Vor- und Großportionenkochen mitnehmen.

Das stand am Programm…

1. Vortrag zu den Themen „Meal Planning“ und „Big Batch Cooking“
Wir sind in den Workshop mit einer Vortragssequenz gestartet. Dabei ging’s um die Grundlagen des Workshopthemas, angefangen bei der Küchenausstattung, Rezeptideen, Wochen- und Tagesplanung, Einkaufen und gesundes Essen am Arbeitsplatz. Input kam aber nicht nur von mir, sondern auch von den TeilnehmerInnen in Form von verschiedenen Fragen und Erfahrungsbeiträge zum Thema.
Die TeilnehmerInnen erhielten im Rahmen des Vortrags einen unausgefüllten Wochenplan für je drei Mahlzeiten pro Tag sowie einen beispielhaften Wochenplan inklusive dazugehöriger Einkaufsliste.

2. DIY Trail Mix
Als direkten, eigenständigen Einstieg ins Planen von Mahlzeiten und ins gesunde Essen unterwegs und am Arbeitsplatz hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihren eigenen Trail Mix (Studentenfutter) aus unterschiedlichen Bio-Nüssen und Bio-Trockenobst zusammenzustellen. Eingefüllt wurde das ganze in vorbereitete kleine Schraubgläser, die perfekt in jede Hand- und Bürotaschen passen.

workshop (1)
3. Kochen und Verkosten
Als letzter Part war das Kochen vorgesehen. Wir haben zusammen eine abgewandelte Version meines Rollgerstensalates vom Blog und meine Süßkartoffelwedges zubereitet und anschließend verspeist.
Die Wahl fiel auf diese beiden Rezepte, da es sich dabei um Gerichte handelt bei denen man 1. größere Mengen zubereiten und den Rest gut aufheben kann, 2. Teile davon ungewürzt für mehrere Tage aufbewahren kann, um sie in anderen Gerichten zu verwenden (z.B. gekochte Rollgerste) und sie sich 3. gut als vorbereitet Mahlzeit zum Arbeitsplatz mitnehmen lassen.

Ich hatte großen Spaß daran, anderen dieses Thema, das in unseren hektischen Alltagen von wirklich großer Relevanz ist, näher zu bringen und freue mich auf weitere Workshops!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply


*