Karjalanpiirakka: Finnische Reisbrötchen

karajanpiirakka (3)karajanpiirakka (4)
Endlich. Endlich komme ich dazu, mein Lieblingsgebäck aus Finnland selbst auszuprobieren und mit euch zu teilen. Der Name des Gebäcks ist, wie man’s vom Finnischen ja irgendwie gewöhnt ist, ewig lang; und schwer zu merken. Den Geschmack vergisst man aber tatsächlich nicht so schnell! Genau genommen sind sie häufig sehr neutral, oft überzogen mit einer Mischung aus Butter und Eier, was ich aber nicht ganz so gemacht habe. Dafür ist bei mir Kokosblütenzucker zum Einsatz gekommen und zudem habe ich eine süße Variante mit Beeren, Nüssen und Buchweizen gebacken. Fazit: Lecker und total simpel!

Zutaten für 10 Stück Karjalanpiirakka:

Für den Teig:
190g Roggenmehl
6 Esslöffel Olivenöl
1 Prise Salz
75ml lauwarmes Wasser

Für die Füllung:
130g (Basmati-)Reis
1 Teelöffel Kokosöl
1 Prise Kokosblütenzucker
1 Prise Salz

optional:
1 Bio-Ei

optional:
2 Esslöffel roher Buchweizen
1 Handvoll frische oder gefrorene Himbeeren
1 Handvoll gehackte Mandeln
1 Prise Zimt
1 Esslöffel Kokosblütenzucker

karajanpiirakka (2)
Zubereitung:

Den Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den Reis gar kochen, mit je einer Prise Salz und Kokosblütenzucker sowie etwas Kokosöl mischen und auskühlen lassen.
Wer die Brötchen nicht zwingend vegan halten möchte, mischt 1 Ei unter den Reis. Bei veganer Variante etwas mehr Kokosöl, Kokoszucker und Salz für den Geschmack hinzufügen.
Wer eine süße Variante dazu machen möchte, der mischt 1/3 des gekochten Reises mit Buchweizen, Himbeeren und gehackten Mandeln.
Mehl, Öl, Salz und Wasser zu einem Teig verkneten.
Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig in 10 gleich große Stücke teilen und diese zu Kugeln rollen.
Die Kugeln möglichst dünn in eine ovale Form ausrollen und auf einem Backblech mit Backpapier auflegen.
Die Teigstücke mit Reis oder der Beerenmischung mittig belegen und die Ränder einschlagen. Die süßen Brötchen mit Kokosblütenzucker bestreuen.
Die Reisbrötchen dann für etwa 25 Minuten im Ofen backen.

Saison: Frühling, Sommer, Herbst, Winter

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*