Browsing Category

Sustainability

Eco and Minimalistic Travels. A Try.

lifestyle-travels-minimal-eco (5)
Der Zero Waste bzw. Nachhaltigkeits-Vorsatz begleitet mich nicht nur daheim durch den Tag oder am Weg von meiner Wohnung zur Uni. Überlegungen dazu reichen definitiv weiter; diesmal bis rüber ins Himalaya-Vorland und zum Indischen Ozean. Das ist ein schönes Stück, das nicht so ohne weiteres und ohne Konsequenzen zurückgelegt werden kann. Wie man so eine Reise ein bisschen mehr im Sinne von ökologischem Bewusstsein gestalten kann, dazu gibt’s hier ein paar Überlegungen.
Spoiler: What’s in my bag?!?
Continue Reading

Trying to find my style to avoid bad buys and waste of resources.

pinterest-combo
Bildquelle: https://www.pinterest.com/thegreenbowl_at/fashion-and-styles/
THIS ARTICLE IS ONLY AVAILABLE IN GERMAN AT THE MOMENT. IF YOU ARE INTERESTED IN READING THE ENGLISH VERSION, PLEASE DON’T HESITATE TO LET ME KNOW AND I WILL PROVIDE IT IN ENGLISH, TOO!
Letztens habe ich im Beitrag über 5 einfache Tipps zur Vermeidung von Fast Fashion auf dariadaria.com verwiesen, als ich gemeint habe, es sei wichtig, sich über den eigenen Stil bewusst zu sein, um Fehlkäufe zu vermeiden. Darum hab mich mir gedacht, ich probiere Schritt für Schritt den Fragenkatalog zur Stilfindung durch. Nur um zu zeigen, wie das funktioniert, dass das funktioniert und dass das Sinn macht. Und um das alles auch für mich schwarz auf weiß zu haben. Und welche Konsequenz ich daraus ziehe bzw. zu ziehen habe.
Ganz im Sinne von: #zerowaste #wenigertutgut #fairfashion
Continue Reading

Zero Waste Vegetable Broth

food-veggie-broth-zero-waste (1)
A few months ago I found and shared a video on Facebook showing how to make broth from veggie scraps. Sure, you could possibly brew it from proper broth veggies, but why not keep edible scraps and use them? What this means and how it works I’m sharing here with you!
Continue Reading

Five simple ways to avoid Fast Fashion.

fast-fashion-3
THIS ARTICLE IS ONLY AVAILABLE IN GERMAN AT THE MOMENT. IF YOU ARE INTERESTED IN THE ENGLISH VERSION, PLEASE DON’T HESITATE TO LET ME KNOW AND I’LL PROVIDE IT IN ENGLISH, TOO!

Vor ein paar Monaten habe ich bei Freunden stolz verkündet, ich werde ab jetzt nur noch faire Mode oder Second Hand Kleidung kaufen. Fest überzeugt war ich davon, dass ich das jetzt ändern werde, von heute auf morgen. Denn als Vegetarierin, die tierische Produkte nur in Bioqualität kauft und diese grundsätzlich nur ganz selten konsumiert, um ungerechtfertigte Ausbeutung anderer Lebewesen nicht zu unterstützen, bin ich davon überzeugt: wenn wir darauf pochen, auf das Wohl der Tiere zu achten, dürfen wir uns Menschen dabei nicht vergessen. Und in der Fast Fashion Industrie sind es bekanntlich nicht (nur) Tiere, sondern vor allem Frauen und Kinder, die ausgebeutet werden. Das kann man vermutlich auch auf viele andere Industrien umlegen, die wir so alltäglich und meistens ganz ohne bewusste Überlegung unterstützen. Trotzdem ist es bei vielen von uns vermutlich neben dem Essen die Kleidung, für die wir vergleichsweise viel Geld ausgeben. Und deshalb habe ich mir damals gesagt, ich ändere das jetzt, weil Inkonsequenz kann ich nicht ausstehen. Wenn ich meine, vegetarisch und an den meisten Tagen vegan zu essen, muss ich auch in anderen Bereichen darauf achten, Ausbeutung nicht zu unterstützen.
Wie ihr euch vielleicht denken könnt, habe ich das anfangs unterschätzt. Dass das gar nicht so leicht ist. Das klingt jetzt irgendwie ziemlich arg und vielleicht auch nicht sofort einleuchtend. Und inkonsequent (natürlich). Aber die Sache ist folgende: als Studentin habe ich nicht das Riesenbudget, um viel Geld für Kleidung von fair produzierenden Labels auszugeben und die schönsten Stücke kosten auf diesem Sektor nun mal auch was. Hin und wieder muss es außerdem schnell gehen, wenn zum Beispiel gleich eine Reise ansteht und man noch dringend ein Kleidungsstück braucht. Das kann deshalb problematisch sein, weil es nur sehr wenige preisgünstige Offline-Shops gibt, die faire Mode anbieten. Das kommt auch dann zum Tragen, wenn man ein besonderes Stück sucht und sich die Sachen lieber in natura ansieht und nicht verschiedenstes auf gut Glück bestellen will. Deshalb hab ich mit meinem Vorhaben das eine oder andere Mal gebrochen. Und dabei ein extrem schlechtes Gewissen gehabt!
Darum war es mir ein Anliegen, einen Artikel darüber zu schreiben, welche einfachen Schritte es gibt, aus dem Fast Fashion-Konsum auszusteigen und trotzdem noch innerhalb seines Student/innen-Budgets zu bleiben!
Continue Reading

March Favourites (pure)

products-favourites-march (2)

I’m sorry for posting this that late. I’m nearly a full week behind, as I usually post my favourite products in the middle of the month.
This time, the motto seems to be “pure”. Just as with the other posts, there is a kind of thread, connecting my monthly favourites. Actually, I become aware of it the moment I wonder what I should put in breakets in the post title. Having said this, I wish you pure fun getting to know this month’s favourites.

1. Mein Wollke
Some of you might know Meine Wollke, at least if you’re based in Austria. It’s a company producing eco-panaty liners that fit to a zero-waste lifestyle as they are made of organic cotton.

2. Joss sticks from Fiore d’Oriente
Concerning joss sticks I’m really picky. Way too often the scent is too intensive, too one-sided or – in the worst case – it smells perfumed. I think joss sticks from Fiore d’Oriente are quite perfect! I bought them at ganzherzlich in Vienna, which is now Yogaria and located in the 8. district in Vienna. It’s possible they still have These joss sticks on sale, so pop by!

3. Hair and body soaps from Staudigl
I’ve made it through nearly two months of a no-poo routine. Don’t know what it means? Sticking to no-poo means you won’t use shampoo or shower gel, but wash hair and body with natural substances. My personal favourite in terms of price and performance are organic soaps by Seifen von Staudigl. They have different types of soaps and I’m trying some of them myself. Actually, you make it that Long with one Piece of soap that I’ve only tried one type by now. I’m curious about the others!

4. Natural deo-cream by achselkuss
I’ve already written about achselkuss here. I’m still very fond of it and got some more of it as I won’t switch to another brand. I can absolutely recommend it to all of you, male and female. It’s produced in Austria and made of natural ingredients.
You can read my full product review here: testing achselkuss

5. Doing pottery at potteria, Vienna
My sister and I got into a new creative thing: doing pottery! We went topotteria, a pottery lounge in Vienna’s third distrcit. Ist so much fun, I could spend all of my days there. It’s the perfect distraction from reading papers and writing my thesis. It’s totally freeing the mind!

Apple Muffins with Organic Apples from Bio Box

apple-muffins-adamah-lieferei (3)
I have done some baking again. Okay, to confess, it was the end of January, but this doesn’t really matter. One Friday morning I had a “Bio Box” from Lieferei in front on my door, filled with fruits and veggies from Adamah Biohof. This was one of the best “hallos” and start into a new day! I simply had to do something with this goodness in my kitchen the weekend after. One of the results of this kitchen-mania were these apple muffins – just too good!
Continue Reading

See local, buy local, wear local: Brands from Austria I

austrian-brands
THIS IS AN ARTICLE ABOUT YOUNG BRANDS IN AUSTRIA. THEREFORE, IT’S ONLY AVAILABLE IN GERMAN. IN CASE YOU’RE INTERESTED IN READING THIS ARTICLE IN ENGLISH, PLEASE LET ME KNOW VIA E-MAIL OR COMMENTS AND I’LL PROVIDE A TRANSLATION!
In letzter Zeit bin ich erstaunlich oft auf junge Österreicherinnen (ja, ohne Binnen-I) gestoßen, die eine Leidenschaft zum Beruf (oder zumindest zum offiziellen Nebenverdienst) machen. Damit meine ich nicht, einen Blog zu haben. Ich meine Dinge jenseits der virtuellen Welt, Dinge fürs Auge, Dinge, die andere Leute erwerben und sich daran erfreuen können, Dinge wie Schmuck, Kleidung und Kosmetik. Handgemacht. Aus Österreich. Mit viel Liebe zum Detail. Ich möchte euch ein paar davon hier vorstellen und euch dazu anregen, lokale Mode-, Schmuck- und Kosmetikschöpferinnen zu unterstützen!
Continue Reading